Was ist KiSS?

Was ist eine KiSS?
Ziele einer KiSS und Vorteile für den Verein
Geschichte der KiSS
Rahmenlehrplan Kindersportschulen
Leitung einer KiSS

Was ist eine KiSS?

Eine Kindersportschule ist nicht in wörtlichem Sinne eine Schule, sondern eine Abteilung oder ein Angebot in einem Verein. Träger einer Kindersportschule ist daher ein Verein oder eine Gruppe kooperierender Vereine, die Mitglieder in einem Sportfachverband sind.

Das Sportangebot in einer Kindersportschule ist sportartenübergreifend. Kinder haben heutzutage vielfältige Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen und die Palette neuer Sportarten wächst dabei stetig. Um in einer Sportart Fuß zu fassen und dem Sport langfristig treu bleiben zu können, bedarf es einer breiten motorischen Grundlagenausbildung. Diese soll die sensiblen Phasen der motorischen Entwicklungen von Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren berücksichtigen und einer einseitigen Spezialisierung entgegenwirken.

Finanziert wird die KiSS in erster Linie über die Mitgliedsbeiträge. Die Kursangebote finden  zweimal die Woche à 60-90 Minuten (je nach Alterstufe) zu kindgerechten Übungszeiten zwischen 14 und 18 Uhr statt. An den Kursen sollten nach den KiSS-Qualitätskriterien nicht mehr als 15 Kinder teilnehmen.

Ziele einer KiSS und Vorteile für den Verein

  • Immer mehr Kinder bewegen sich immer weniger!
    Durch die zunehmende Technisierung unserer Umwelt ist es den Kindern nicht mehr möglich, ihren natürlichen Bewegungsdrang auf der Straße auszuleben. Aber für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder ist eine ausreichende, zielgerichtete körperliche Bewegung und ein Ausleben des natürlichen Bewegungsdrangs von elementarer Bedeutung.
  • Früh beginnen, spät spezialisieren!
    Entscheidende Grundlagen für die körperliche und seelische Entwicklung des Menschen liegen vor der Pubertät. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass eine vielseitige, sportartübergreifende Grundlagenausbildung, die sich an den Entwicklungsstand des Kindes anlehnt, die beste Voraussetzung für sportliche Leistungen im Jugend- und Erwachsenenalter schafft.
  • KiSS-KinderSportSchulen können zur Ergänzung, Erweiterung und Vertiefung der Sport- und Betreuungsangebote für Kinder beitragen und damit im Hinblick auf gewachsene Nachfragen und Bedürfnisse nach vielfältigen Angeboten eine wichtige neue Aufgabe der Sportvereine und Sportorganisationen erfüllen.
  • KiSS-KinderSportSchulen können als Vereinsentwicklungsinstrument die Altersstruktur des Vereins positiv verändern, neue Impulse für die Zukunft setzen und eine professionellere Ausrichtung in die Wege leiten. Ein wichtiger Aspekt bei abnehmender Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement. Analysen ergaben, dass sehr viele Kinder in die KiSS kommen, die ansonsten kein Vereinssportangebot wahrnehmen würden. Gezielte Werbung (Flyer in den KiSS-Stunden) mit exklusiven Kursangeboten – wie z.B. “Bauch Beine Po”, “Frauenpower”, Yoga, Qi Gong u.ä. – bringt vor allem auch die Mütter als neue Mitglieder in den Verein.
  • Synergieeffekte durch die Anstellung einer qualifizierten Sportfachkraft für den Verein gibt es sowohl im sportpädagogischen als auch im organisatorischen oder verwaltungstechnischen Bereich.
  • Ein Verein mit einer KiSS-KinderSportSchule verkörpert auch ein modernes Image. KiSS-KinderSportSchulen haben sich zu einem Markenprodukt auf dem Sportmarkt entwickelt. Sie stehen für Qualität, Professionalität und Innovation – Attribute, die über einen sorgfältig vorbereiteten Imagetransfer auch potenzielle Sponsoren sehr erfolgreich ansprechen können.
  • Etablierte und größere KiSS-KinderSportSchulen stellen längst einen anerkannten „weichen Standortfaktor“ für die jeweilige Kommune dar. Ein qualitativ hochwertiges Kindersportangebot ist für Familien ein gewichtiges Argument für einen Zuzug. So ist die KiSS auch ein wichtiger Partner für die Gemeinden.
  • Die Kooperation mit der Ganztagsschule eröffnet dem Sportverein auch eine lohnende Chance zur Finanzierung. Mit der qualifizierten KiSS-Leitung hat der Verein die Möglichkeit sich als externer Partner in die inhaltliche Gestaltung von Ganztagsangeboten einzubringen. Die KiSS-Leitung kann mit ihren Sportfachkräften den Kindergarten- und Schulalltag bewegter gestalten und die Kinder für den Sport begeistern, der in der KiSS-KinderSportSchule oder in den Abteilungen des Vereins weiter betrieben werden kann.

Geschichte der KiSS

Die Idee der Kindersportschule entspringt einem Konzept des ehemaligen Vizepräsidenten des Schwäbischen Turnerbundes, Kurt Knirsch. Nach diesem Konzept gründete Jochen Kucera im Jahr 1988 die erste „Kinderturn- und Sportschule“ in Weingarten. Dadurch wurde der Grundstein gelegt für die erstaunliche Erfolgsstory der Kindersportschulen. Zu Beginn gab es noch verschiedene Namen für das Kind. Ab 1993 firmierten alle Schulen dann unter der einheitlichen Bezeichnung Kindersportschule (KiSS).

Rahmenlehrplan Kindersportschulen

Grundlage für die Arbeit der Kindersportschulen ist ein gemeinsamer Rahmenlehrplan, der 2011 von einer eigens dafür eingesetzten Lehrplan-Kommission  in einer überarbeiteten Version herausgegeben wurde. Der Rahmenplan KiSS ist mit den Bildungsplänen Kindergarten und Schule kompatibel, was wiederum eine gute Basis für Kooperationen und lokale Netzwerke bietet. Der Rahmenlehrplan wird getragen vom Badischen Schwimm-Verband, dem Badischen Turner-Bund, dem Basketballverband Baden-Württemberg, dem Bayerischen Landes-Sportverband, dem Bayerischen Turnverband, dem Handballverband Baden-Württemberg, dem Landessportverband Baden-Württemberg, dem Schwäbischen Turnerbund, dem Schwimmverband Württemberg, dem Volleyball-Landesverband Württemberg, dem Württembergischen Leichtathletik-Verband und dem Württembergischen Fußballverband.

Leitung einer KiSS

Die Kindersportschulen werden von einer entsprechend qualifizierten Lehrkraft (abgeschlossenes sportwissenschaftliches Hochschulstudium oder eine staatlich anerkannte Sportlehrerausbildung mit dem Schwerpunkt Kindersport) geleitet, die mindestens zu 50% fest angestellt sein muss. Die Lehrkräfte der Kindersportschulen sichern ein hohes Ausbildungsniveau unter besonderer Berücksichtigung des gesundheitlichen Aspekts (z.B. Entgegenwirken zu Bewegungsmangelerscheinungen) und ein hohes Maß an Kontinuität.

KiSS-Flyer

 

Kommentare sind geschlossen